Türen lackieren bzw. Autotür lackieren

Nicht nur der Frontbereich an Autos ist wegen Steinschlägen und etwaigen Parkremplern besonders gefährdet und muss entsprechend oft lackiert werden. Auch die Türen gehören zu den Fahrzeugkomponenten, die relativ häufig erneuert oder eben neu lackiert werden müssen.

Auch wenn dabei eine Autotüre als Ganzes lackiert wird, sind die Anforderungen sehr hoch. Es gibt Autobesitzer, die dabei eine sehr genaue Vorstellung haben, wie gut die Ausführung einer solchen Lackierung verlaufen sollte. Doch viele dieser Autobesitzer suchen mühsam und dennoch erfolglos nach einem entsprechenden Lackierbetrieb.

In unserer Autolackiererei haben bereits viele solcher bislang enttäuschten Autobesitzer endlich einen Betrieb gefunden, der ihren Qualitätsvorstellungen gerecht wird.

Die Besonderheiten an Autotüren

Fahrzeugtüren stellen schon immer eine Herausforderung für engagierte Lackierer dar. Wir bewegen uns von verschiedenen Seiten auf eine Autotür zu. Zunächst sehen wir sie frontal von der Ferne, später dann am Auto blicken wir (beispielsweise beim Aufschließen) auf sie herab. Ist irgendein Teil am Fahrzeug nicht so ordentlich lackiert, fällt es beinahe nirgendwo anders so stark auf wie eben an einer Autotüre.

Dazu kommt, dass gerade Autotüren zu den stärker beanspruchten Fahrzeugkomponenten gehören. Beim Öffnen der Türen stoßen diese verhältnismäßig oft mit der Kante an Hindernisse, auf Parkplätzen rempeln Einkaufswägen dagegen oder schleifen im schlimmsten Fall sogar die ganze Seite entlang.

Unterdessen treffen wir auch mit dem Schlüssel nicht immer auf Anhieb ins Schloss, mit den Fingern und damit besonders den Fingernägeln ertasten wir oft die Türgriffe.

Besondere Effekte, die an der Autotüre auftreten können

Dazu kommt, dass schon bei geringsten Abweichungen des Originalzustands (Spaltmaße stimmen nicht mehr exakt, die Tür steht vielleicht kaum sichtbar aber dennoch leicht über, ein Spritzlappen am Kotflügel ist nicht absolut korrekt in der richtigen Position befestigt usw.) noch ganz andere Effekte gerade an den Fahrzeugtüren zu sehen sind.

Die gesamte Fahrzeugseite ist so gebaut, dass keine Hindernisse für die Luft entstehen. Weichen die unterschiedlichen, zuvor genannten Maße aber selbst in Bereichen ab, die mit dem bloßen Auge nicht sofort erkennbar sind, weist diese ansonsten glatte Fläche Unregelmäßigkeiten auf. Übertrieben ausgedrückt entstehen dabei Berge und Täler, über welche die Luft beim Fahren zieht. Dabei entsteht nach Erhöhungen oder bei vertieften Stellen ein Luftsog.

Matter Lack und sogar Korrosion an Türen

Gleichzeitig wird aber auf einer regennassen Fahrbahn nicht nur Wasser von den Rädern an die Karosserieseite transportiert. Im Wasser enthalten sind extrem viele Schmutz- und Sandpartikel. Zeigen sich an der seitlichen Fahrzeughaut nun solche Unebenheiten, verwirbelt der Luftsog dieses Gemisch aus Wasser und Sand permanent. Die Wirkung ist fatal und mit der von Schleifpapier gleichzusetzen.

Exakt dieses Phänomen zeigt sich auch für die an der Seite eines Autos so typischen Korrosionsschäden verantwortlich. Seitenschweller, Radläufe, Türflächen und Kanten im unteren Türbereich sind besonders betroffen. Zunächst wirkt der Lack dann stumpf und matt. Später schleifen sich die Substanzen an vereinzelten Stellen bis zum blanken Blech durch.

Das Lackieren einer Autotür ist auch präventiver Rostschutz

Damit ist das Lackieren der Autotüren nicht nur eine Maßnahme, wieder eine hochglänzende Lackoberfläche herzustellen. Vielmehr ist das spätere Lackieren einer Autotüre auch als langfristiger Korrosionsschutz zu sehen. Dazu können gerade Türen unterschiedlich aufwendig lackiert werden. Soll eine gebrauchte Tür nachlackiert werden, kann der Aufwand relativ gering gehalten werden.

Diese Türen sind im Innenbereich bereits lackiert. Selbst bei einem angestrebten Farbwechsel muss nur bis leicht in die Bereiche hinein lackiert werden, die später wieder von Verkleidungsteilen bedeckt sind. Bei ganz neuen Türen sollte man sich diesen Aufwand aber nicht sparen. Zwar weisen auch zahlreiche neue Türen eine Lackierung auf. Die ist oft aber minderwertig und weist auch Kratzer und Beschädigungen durch den Transport auf.

Sparen Sie beim Lackieren Ihrer Autotüre nicht am falschen Ende

Wer schon einmal eine so scheinbar gut vorlackierte Türe oder einen Kotflügel verbaut hat, wird sehr schnell festgestellt haben, dass sich umgehend Rost auf dem Bauteil gebildet hat. Gerade in den Hohlräumen einer Türe besteht eine sehr schlechte Belüftung.

Dennoch ist auch hier immer wieder feuchte Luft eingeschlossen. Damit werden gute Voraussetzungen geschaffen, dass eine Autotür langsam von innen heraus zu rosten beginnt. Ein seriöser Lackierer weist Sie auf all diese Besonderheiten hin, auf die es im Zusammenhang mit der Türlackierung ankommt.

Hier vermeintlich Geld bei der Lackierung zu sparen, hat zumindest langfristig einen hohen Preis – nämlich eine sicher einsetzende und immer stärker werdende Korrosion.

Die hohen Anforderungen an eine moderne Lackierung

Aber auch die Lackiertechnik ist wichtig und in diesem Zusammenhang das Talent, das ein Lackierer mitbringt. Moderne Autolacke bestehen aus einem Schmucklack, der wasserlöslich ist. Metallic- und andere Effekte werden dabei durch das Lackieren mehrerer Schichten mit unterschiedlichen Pigmenten erreicht.

Dann muss die abschließende, lösemittelhaltige Klarlackierung sich auch noch mit dem Schmucklack vernetzen, um einen stabilen und widerstandfähigen Gesamtlack zu bilden. Die einzelnen Lackschichten müssen sich gleichmäßig über die gesamte Fläche im selben Schichtstärkenbereich bewegen – und wir sprechen hier von einer sehr feinen Maßeinheit in Mikrometern.

Die Vorbereitungsarbeiten legen den Grundstein für eine hochwertige Türlackierung

Nur wenn ein Lackierer entsprechend gut lackieren kann, überzeugt das Ergebnis später von allen Seiten. Und wie wichtig „von allen Seiten“ ist, haben wir eingangs bereits angerissen. Darüber hinaus müssen aber auch die Vorarbeiten akkurat und ordentlich durchgeführt werden.

Der Korrosionsschutz spielt eine hervorzuhebende Rolle. Die dann folgende Grundierung muss ebenfalls homogen aufgetragen werden. Das alles benötigt Zeit und hochwertige Arbeitsmaterialien, explizit aber auch die Erfahrungen und Fachkenntnisse eines Lackierers.

Für eine erstklassig lackierte Türe brauchen Sie einen Lackierer mit Leidenschaft für seinen Beruf

Eine wirklich erstklassige Arbeit erhalten Sie nur dann, wenn ein Lackierer über all diese Eigenschaften verfügt und sich ihrer auch bewusst ist. Dazu gehört aber wieder, dass eine Menge Leidenschaft für seine Arbeit mitbringt. Gerade bei Kundenarbeiten mangelt es aber in einigten Lackierbetrieben immer wieder an der notwendigen Motivation der betreffenden Mitarbeiter.

Da aber wir unsere Werkstatt gegründet haben, weil wir ebenfalls auf der Suche nach der hohen handwerklichen Qualität waren, ist ein Höchstmaß an Handwerksqualität auch heute noch der wichtigste Punkt unserer Unternehmensphilosophie.

Genau dieses leidenschaftliche Lackiererteam finden Sie bei uns

Dazu gehört nun mal auch die Leidenschaft. So haben wir es geschafft, in den rund 20 Jahren unserer Werkstatt nicht nur die Qualität auf einem sehr hohen Niveau zu halten. Auch das Lackiererteam, das für Sie arbeitet, ist gekennzeichnet durch Leidenschaft und Enthusiasmus für diese Arbeit – und das selbstverständlich gerade bei Kundenfahrzeugen.

Wenn also auch Sie eine Autotüre lackieren lassen wollen, ist Ihr Wagen bei uns in wirklich guten Händen. Sie werden überrascht sein, wie außerordentlich hoch die Lackierqualität sein wird – und das alles bei einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis für unsere Kunden.

Unsere Ansprechpartner

Die Pinguine – wir lieben alle Autos

Sie erreichen Herrn Meraie unter

030 – 5488 3358

Post@Pinguin-Werkstatt.com


Pinguin Mobile Tradition Berlin